Widerspruch gegen fehlerhafte Rechnungen sind schriftlich an die Mautgesellschaft zu richten. Wenn Sie einen Vertrag mit einer Mautgesellschaft abgeschlossen haben, regelt dieser Vertrag das Verhältnis zwischen Ihnen und der Mautgesellschaft. Die Rechnungslegung für Einzeldurchfahrten von Fahrzeugen ohne Vertrag ist in der Mauterhebungsverordnung festgelegt. Streitfälle zwischen Mautgesellschaft und Kunde fallen unter das Privatrecht und folgen den Vorschriften der norwegischen Zivilprozessordnung zur Schlichtung und zu Verfahren bei Zivilsachen. Die Staatliche Norwegische Straßenverwaltung ist in diesen Fällen keine Widerspruchsinstanz.

In Sachen, in denen die Mautgesellschaft Einzelbeschlüsse fasst, ist der Widerspruch schriftlich an die Mautgesellschaft zu richten. Dies gilt beispielsweise, wenn von der Mautgesellschaft ein Antrag auf Freistellung von der Zahlung von Maut gemäß Freistellungsordnung abgelehnt worden ist. Wird Ihrer Klage nicht stattgegeben, aber wünschen Sie dennoch, Ihre Klage aufrechtzuerhalten, ist die nächste Klageinstanz die Staatliche Norwegische Straßenverwaltung. Die Mautgesellschaft leitet den Widerspruch samt Gutachten an die Staatliche Norwegische Straßenverwaltung weiter.