Über die Mautregelung in Norwegen

AutoPASS ist ein Sammelbegriff für die technischen Lösungen für die Mauterhebung in Norwegen. Das System besteht aus mehreren Teilen, das verschiedenen Beteiligten, die sich dieser Regelung angeschlossen haben, gehört. Der norwegische Mautbereich hat die Bezeichnung AutoPASS-Zusammenschluss.

Die Staatliche Norwegische Straßenverwaltung hat vom norwegischen Verkehrsministerium den Auftrag, Streitfälle zwischen den Beteiligten am AutoPASS-System zu verwalten, zu beaufsichtigen und zu bearbeiten. Dazu gehören auch Koordinierungsaufgaben im AutoPASS-Zusammenschluss sowie Eigentum und Verwaltung des Kernsystems.  

Die Beziehung der Mautgesellschaften zur Staatlichen Norwegischen Straßenverwaltung ist im Mautvertrag sowie in den Richtlinien des norwegischen Verkehrsministeriums geregelt. Das Tätigkeitsfeld der Ausstellergesellschaften ist über eine Vorschrift (die Ausstellervorschrift) geregelt. Die Aussteller müssen einen Ausstellervertrag mit allen Mautgesellschaften in Norwegen abschließen, um tätig sein zu dürfen.

Hauptanliegen

Hauptanliegen der Mautregelung ist die Finanzierung der Planung und des Baus öffentlicher Straßen zum schnelleren Ausbau der Straßeninfrastruktur. Außerdem kann die Maut unter bestimmten Bedingungen für Investitionen in feste Anlagen für den Personennahverkehr mit der Bahn, inklusive Straßenbahn und U-Bahn, genutzt werden. Als Teil eines Plans für ein ganzheitliches, koordiniertes Transportsystem in einem Stadtgebiet kann die Maut für Maßnahmen zum Betrieb des Personennahverkehrs genutzt werden.

Gleichzeitig besteht die Möglichkeit, dass in einzelnen Stadtgebieten die Tarife so festgelegt werden können, dass sie mit dazu beitragen, dass spezielle Bedürfnisse in diesem Gebiet erreicht werden. Dies kann beinhalten, dass die Tarife je nach Fahrzeuggewicht und/oder Umwelteigenschaften unterschieden werden, dass sie so festgelegt werden, dass sie die Wahl des Reisemittels beeinflussen oder abhängig vom Tageszeitpunkt variieren. Weitere Informationen finden Sie im Nationalen Transportplan (NTP) (2018–2029) und § 27 norwegisches Straßenverkehrsgesetz.

So funktioniert die Mautregelung:

1.Beschluss zur Straßenbaufinanzierung über Mauteinnahmen

  • Zuerst muss ein lokalpolitischer Beschluss in den betroffenen Gemeinden gefasst werden.
  • Die Mautsache, d.h. ein Vorschlag für das Stortinget, wird vom aktuellen Auftraggeber vorbereitet, d.h. von demjenigen, der für den Ausbau der aktuellen Strecke verantwortlich ist. Hierbei kann es sich um die Staatliche Norwegische Straßenverwaltung oder Nye Veier AS bei Fernstraßen bzw. den aktuellen Verwaltungsbezirk bei Landstraßen handeln.
  • Der Vorschlag für das Stortinget wird vom Norwegischen Zentralamt für Straßenwesen bei der Staatlichen Norwegischen Straßenverwaltung einer Qualitätssicherung unterzogen, bevor dieser im Verkehrsministerium bearbeitet und von der Regierung dem Parlament, d.h. dem Stortinget, vorgelegt wird.
  • Das Stortinget beschließt den Vorschlag.

2.Mauterhebung

  • In Norwegen gibt es fünf Mautgesellschaften, die alle im Besitz der Verwaltungsbezirke sind. 
  • Die Mautgesellschaften sind verantwortlich für die Finanzierung von Straßenprojekten durch Mautfinanzierung sowie für die Errichtung und den Betrieb von Mautstationen und für die Erhebung von Maut bei Kunden ohne Nutzungsvertrag.
  • Die Mautgesellschaften erheben keine weiteren Mautgebühren, wenn Darlehen abbezahlt sind oder der bewilligte Erhebungszeitraum für die Maut abgelaufen ist.
  • Die Ausstellergesellschaften sind kommerzielle Unternehmen, die im Auftrag der Mautgesellschaften von den Nutzern des AutoPASS-Systems Maut erheben.
  • Die Ausstellergesellschaften sind für die Erstellung eines Nutzungsvertrags verantwortlich sowie für die Versendung der Chips an die Nutzer und die Betreuung ihrer Vertragskunden. 

3.Mauterhebungssystem:

  • Die Mautdurchfahrten werden registriert, indem das Fahrzeug anhand des Chips oder, bei denjenigen ohne Nutzungsvertrag, anhand des Fotos vom Fahrzeugkennzeichen identifiziert wird.
  • Die Durchfahrten werden an eine Ausstellergesellschaft übermittelt, die diese den Nutzern mit Vertrag in Rechnung stellt. Die Mautgesellschaften stellen den Nutzern ohne Vertrag die Durchfahrten in Rechnung.

Fakten:

  • Alle Mautstationen in Norwegen sind vollautomatisiert.
  • Es gibt mehrere Mautprojektkategorien:
    • auf Straßenabschnitten
    • bei Projekten Fähre statt Straße
    • als ein Teil von Stadtpaketen
  • Die Tarifbeschilderung in Städten ist begrenzt, gibt es aber in größerem Umfang auf Straßen außerhalb und zwischen den Städten.
  • Die Mauterhebung kann nach, zeitgleich mit oder vor dem Ausbau eines Mautprojekts erfolgen (rückwirkende bzw. zeitgleiche Erhebung bzw. Erhebung im Voraus).
  • Chips, die von zugelassenen Ausstellern ausgestellt sind, können auf allen automatisierten Mautstraßen und auf einzelnen Fährstrecken in Norwegen als Zahlungsmittel für Fährtickets genutzt werden. Unter autopassferje.no finden Sie eine Übersicht über die entsprechenden Fährstrecken.
    Es gibt zwei Arten von AutoPASS-Zahlung auf Fähren, entweder mit dem AutoPASS-Chip oder mit der AutoPASS-Fährenkarte, je nachdem, welche Fährverbindung Sie nutzen.

Vorteile des Nutzungsvertrags und des fest eingebauten Chips im Fahrzeug:

  • Eine Gewährung von 20 % Rabatt erfolgt nur mit Nutzungsvertrag und gültigem Chip.
  • Informationen zu Mautdurchfahrten mit Nutzungsvertrag erhalten Sie bei der Ausstellergesellschaft, mit der Sie Ihren Vertrag abgeschlossen haben. Wenn Sie keinen Nutzungsvertrag abgeschlossen haben, zahlen Sie den vollen Preis. Informationen zu den Durchfahrten erscheinen auf der Rechnung.
  • Rabatt in Form von Ein-Stunden-Regel und Höchstgrenzen für die Anzahl von Durchfahrten auf einzelnen Mautstraßen.
  • Rabatt für Elektrofahrzeuge.
  • Alle Durchfahrten werden von der Ausstellergesellschaft in Rechnung gestellt, mit der Sie den Nutzungsvertrag abgeschlossen haben, unabhängig davon, wo Sie in Norwegen gefahren sind.
  • Zugriff auf Informationen zu Ihren Durchfahrten finden Sie bei der Ausstellergesellschaft, mit der Sie Ihren Nutzungsvertrag abgeschlossen haben.
  • Auf ein und demselben Vertrag können mehrere Fahrzeuge registriert sein, allerdings muss jedes Fahrzeug seinen eigenen Chip haben, der mit dem Kennzeichen des Fahrzeugs verknüpft ist.

Zahlen für 2020:

  • Insgesamt 66 Mautprojekte in Betrieb
  • Mauterhebung in 342 Mautstationen, verteilt auf 740 Mauterhebungsstellen sowie auf sieben Fährstrecken
  • Insgesamt 986 Millionen Durchfahrten
  • Einnahmen: 11,5 Mrd. NOK (ca. 1,15 Mrd. EUR)
  • Betriebskosten: 1 Mrd. NOK (ca. 100 Mio. EUR)
  • Betriebskosten pro Durchfahrt: 1,02 NOK (ca. 0,102 EUR)
  • Kreditschulden gesamt: 63 Mrd. NOK (ca. 6,30 Mrd. EUR)
  • Anteil der Durchfahrten mit AutoPASS-Chip: 77,72 %

 

Weitere Informationen entnehmen Sie dem Geschäftsbericht 2020: https://www.aut Bompengeinnkreving i 2020 (autopass.no)

 

Letzte Aktualisierung: