Jegliche Nutzung des AutoPASS-Chips wird in Zusammenhang mit der Zahlungskontrolle, der Darstellung einer anonymisierten Statistik sowie eventuellen Informationen für Sie als Kunde registriert. Die Registrierung erfolgt in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen des Datenschutzgesetzes.

Passieren Sie eine Mautstation mit Chip, werden folgende Informationen gespeichert:

  • Ein Code für die durchfahrene Mautstation
  • Datum und Zeitpunkt der Durchfahrt
  • Ist eine Registrierung des Chips nicht möglich, wird das Fahrzeugkennzeichen fotografiert. Eine Aufnahme von den Personen im Fahrzeug erfolgt nicht.

Die registrierten Informationen werden generell nur zur Verwaltung der AutoPASS-Dienstleistungen verwendet. Beim Passieren von Mautstationen anderer Unternehmen können die Informationen allerdings an den jeweiligen Betreiber der AutoPASS-Dienstleistung übermittelt werden. Außerdem können in Zusammenhang mit der Aktualisierung technischer Lösungen bzw. der Einführung neuer Funktionalitäten Auszüge von Daten zu Testzwecken genutzt werden. Dies ist Teil der Konzession. Die im Chip gespeicherten Informationen werden ebenfalls für Kontrollzwecke verwendet. Dabei geht es hier um Kontrollen in Zusammenhang mit der Mautchip-Pflicht für schwere Gewerbefahrzeuge über 3,5 t. Unmittelbar nach Durchführung der Tests werden die entsprechenden Informationen gelöscht.

Nähere Informationen erhalten Sie über Ihre Mautgesellschaft.

Im Streitfall bezüglich der Zahlungspflicht werden die Informationen bis zu einem Jahr nach Begleichung der Forderung bzw. bis zu einem Jahr nach Gerichtsbeschluss aufbewahrt.

Übersicht über die Mautgesellschaften mit Konzession, d.h. mit Genehmigung durch das Amt für Datenschutz hinsichtlich der Bearbeitung persönlicher Angaben.